Mittelaltermarkt - Bäbelin

Vom 11. bis zum 13. Mai stand wieder das „Große Mittelalterpektakel“ auf dem schönen, weitläufigen Mittelalterhof der Familie Burmeister in Bäbelin auf dem Programm. Bis auf Vigulf, dessen Job ihm leider einen Strich durch die Rechnung machte, reiste Dimvargar in voller Sippenstärke an. Wir lagerten gemeinsam mit Skjaldar und Clemens vom Bernsteinring auf dem legendären „Schirmherrenhügel“. ;-) Fazit: Ein traumhafter Blick auf's Marktgeschehen! Auch das Wetter zeigte sich versöhnlich. Obwohl die Eisheiligen bevorstanden und die Meteorologen von Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes gefaselt hatten, gab es strahlenden Sonnenschein und etwas Wind. Die Nächte waren zwar tatsächlich merklich kühler, jedoch nicht frostig wie vorausgesagt.

 

Am Freitagabend fand das traditionelle Ritteressen statt. Wir verpflegten uns im Lager mit einer deftigen Schmorkohlpfanne selbst und schlenderten dann ebenfalls zum Platz des Geschehens. Papa und Jane von den Lautlosen musizierten noch bis spät in die Nacht hinein, und so verbrachten wir einen schönen Abend in geselliger Runde.

 

Am Samstag stürzten wir uns dann nach einem ausgiebigen Frühstück ins Markttreiben. Händler, Handwerker, Spielleute und Gaukler prägten das Marktgeschehen. Auch für das leibliche Wohl der Gäste und Darsteller war bestens gesorgt und natürlich darf auch das Bliedenschießen nicht unerwähnt bleiben - befindet sich doch auf dem Hof der Burmeisters Norddeutschlands größte, funktionsfähige Steinschleuder, die während der Markttage zur Freude des Publikums regelmäßig abgeschossen wird. Natürlich gab es auch wieder Showkampf und Spiele für die kleinen Marktbesucher.

 

Ein Highlight auf der Wikiwiese war ohne Frage die Verfehlung eines Mitglieds des Templerordens.

Dieser Frevler ließ nämlich, nachdem er im Kampf geschlagen wurde, verantwortungslos seine Waffe auf dem Schlachtfeld zurück. Da es sich um eine Axt handelte, die von Wikingern verwendet wird, fiel der Verdacht zunächst auf unsere Krieger. Das konnten wir natürlich nicht auf uns sitzen lassen und so wurde ein klärendes Gespräch mit dem Frevler gesucht, nach dessen Verlauf er der Wikingerschar zwei Kästen Bier zur Wiedergutmachung spendierte. Dann wurde die Idee geboren, die Verfehlung zum Gaudium der Marktbesucher etwas auszuschlachten – doch davon später mehr. Am Samstagabend gab es nämlich noch lieben Überraschungsbesuch: Bedong, Nadja und Raffi waren ebenfalls nach Bäbelin gekommen und tauchten plötzlich in unserem Lager auf, was für großes Hallo sorgte. Bedong spendierte einen Kanister Met auf seinen Geburtstag und so wurde es ein feucht-fröhlicher Abend in großer Runde, der von herzhaftem Lachen und schiefen Gesängen geprägt war.

 

Am Sonntag ging es dann unserem Templer an den Kragen. ;-) Spontan wurde eine Gerichtsverhandlung aus dem Boden gestampft, zu welcher wir Wikingerfrauen den Delinquenten höchstpersönlich abholten. Er hatte sich nun im Schandkorb dem Verhör des Richters zu unterziehen und wurde letztendlich dazu verurteilt, ein Jahr lang ein hölzernes Schandschwert mit sich zu führen. Wenn man sich die Bilder in unserer Galerie anschaut, ist es unbegreiflich, dass der Kerl nach so viel Schande immer noch fröhlich in die Kamera grinst! ;-D

 

Leider geht auch der schönste Markt einmal zu Ende, und so verabschiedeten wir uns am Sonntagabend von lieben Freunden und netten neuen Bekannten. Thorbjörn, Freki und Manadis blieben noch eine Nacht länger und ließen den Markt am Lagerfeuer noch einmal Revue passieren.

 

Wir freuen uns schon auf Oktober, denn da heißt es in Bäbelin wieder: „Herbstliches Mittelalterspektakel“! An dieser Stelle noch einmal ein dickes Dankeschön an Arnhold für die genossene Gastfreundschaft! :-)