Burg Stargard - Burgfest unter dem Motto "Die Säulen der Macht"

Burgfest Stargard
Abends in der Taverne

Am Wochenende vom 13. bis 14. August ging es auf der Burg Stargard mal wieder mittelalterlich her. Das Burgfest erinnert an den Vertrag von Kremmen, der im Jahre 1236 zwischen den Markgrafen Johann I. und Otto III. von Brandenburg auf der einen und Herzog Wartislaw III. von Pommern auf der anderen Seite abgeschlossen wurde. Wartislaw III. erkannte die brandenburgische Lehnshoheit an und trat Gebiete an Brandenburg ab, unter anderem das Land Stargard. Durch eine Eheschließung ging Stargard letztendlich an Mecklenburg und daran hat sich bis zum heutigen Tage nichts geändert.

 

Leider konnte unsere Sippe nicht vollzählig anreisen, darum schlugen nur Thorny, Freki und Manadis im Park ihre Zelte auf. Als lieber Gast war diesmal auch Lucas mit von der Partie. Da durch die vorhergehenden Regenfälle zu befürchten war, dass der Park durch durchdrehende Reifen zu Schanden gefahren wird, durften wir in diesem Jahr nicht mit den Autos in den Park fahren, sondern lediglich bis zur Mauer, die diesen einfasst. Sämtliches Gerödel musste über die Mauer gereicht und zum Ort der Bestimmung geschleppt werden.

Doch unsere Freunde vom Lilienbund, Hans Nuss sowie einige freie Freunde des Mittelalters waren bereits vor Ort und packten kräftig mit an. Leider setzte just im Moment des Aufbaus so starker Regen ein, dass wir völlig durchnässt waren, als das Lager endlich stand.

 

Da der Regen nicht nachlassen wollte, verbrachten wir den Freitagabend in geselliger Runde bei Gitarrenspiel und Gesang in Thornys Zelt. Da wir uns vom Wetter die Laune nicht verderben ließen, wurden wir am Samstag und Sonntag mit strahlendem Sonnenschein belohnt. Das Programm des Burgfestes war wieder so gestaltet, dass für jeden etwas dabei war. Für musikalische Untermalung sorgten Rabengesang, Scherbelhaufen, Harpagon und Danzebol. Deimos der Falkenflüsterer präsentierte eine tolle Flugshow mit seinen stolzen Vögeln, die Gaukler von Basseltan sorgten für allerlei Kurzweil und natürlich kamen auch die Fans der Schaukämpfe und Ritterturniere nicht zu kurz. Für die kleinen Marktbesucher stand Märchenerzählen, Zauberei mit der Hexe Chibraxa sowie Kinderschminken auf dem Programm. Zahlreiche Händler boten ihre Waren feil und auch mittelalterliches Handwerk fehlte nicht.

 

Nachmittags bekamen wir Gäste. Unsere Freunde Fjördy, Isnhard und Alwina vom Volke der Sver besuchten das Burgfest als Tagesgäste und wir verbrachten ein paar schöne Stunden miteinander.

Am Samstagabend fand dann, wie immer, der Fackelumzug statt. Darauf folgte eine gelungene Feuershow, die von den Besuchern wie vom Marktvolk begeistert aufgenommen wurde. Zu vorgerückter Stunde wurde zum Tavernenspiel geladen. Die Musiker standen gemeinsam auf der Bühne und rockten im wahrsten Sinne des Wortes den Saal. Die Stimmung, die in der Kapelle herrschte, lässt sich einfach nicht in Worte kleiden. Einfach nur Gaudi – Lebensfreude pur!

 

Den Sonntag verbrachten wir mit Kochen, Lachen und Flanieren auf dem Burggelände. Leider verging die Zeit viel zu schnell und pünktlich zum Abbau öffnete der Himmel wieder seine Schleusen. Doch nach diesem tollen Wochenende konnte uns das absolut nicht schrecken und dank vieler helfender Hände war unser Gerödel schnell verstaut. An dieser Stelle noch einmal ganz liebe Grüße an jeden einzelnen unserer tollen Lagergemeinschaft! Es war einfach Spitze mit Euch und wir freuen uns aufs nächste Jahr!

 

 

Für eine größere Darstellung bitte auf die Bilder klicken.